• Umsatzzuwachs von vier Prozent auf knapp 1 Mrd. Euro nach 9 Monaten
  • Bereinigtes EBITDA AL aufgrund steigender Kosten leicht gesunken auf 377,9 Mio. Euro
  • Investitionen (CAPEX) annähernd auf Vorjahresniveau mit 159,5 Mio. Euro
  • 30.000 neue Internet-Breitbandkunden: Zuwachs um fünf Prozent auf 655.000 Kunden gegenüber dem Vorjahreswert
  • 28.000 neue Mobilfunkkunden: Plus von 0,5 Prozent auf 5,13 Mio. Kunden gegenüber dem Vorjahreswert

Die Internetservices und Kommunikationsdienstleistungen von Magenta sind unverändert stark nachgefragt: Der Umsatz von Magenta Telekom ist in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2021 um vier Prozent auf annähernd eine Milliarde Euro – exakt 996,4 Mio. Euro – gesteigert worden (Vorjahreswert: 959,5 Mio. Euro). Die Nachfrage nach Internetprodukten (mobil und fix), nach 5G-Smartphones und nach Business-Produkten ist unverändert hoch. Ebenfalls gewachsen ist das Wholesale-Segment, weil im 3. Quartal aufgrund der Urlaubssaison wieder ein spürbar anziehendes Roaming-Geschäft zu verzeichnen war. Das bereinigte EBITDA AL (bereinigt um Sondereffekte und Leasingeffekte gemäß IFRS 16) war aufgrund höherer Kosten leicht rückläufig mit 377,9 Mio. Euro um rund 1 Prozent niedriger als im Vorjahr (2020: 383,2 Mio. Euro). Die Investitionen in Netzausbau und IT bleiben unverändert auf hohem Niveau und mit 159,5 Mio. Euro um etwa zwei Prozent unter dem Vorjahreswert von 163,1 Mio. Euro.

„Die Nachfrage nach Breitband und Kommunikation ist unverändert hoch in allen Bereichen von Businesskunden bis hin zu privaten Haushalten“, sagt Andreas Bierwirth, CEO von Magenta Telekom. „Wir setzen unser ambitioniertes Ausbauprogramm unverändert fort und werden bis Jahresende sowohl 1,5 Millionen Haushalte und Betriebe in Österreich mit Gigabit-Geschwindigkeit an unsere Netze angeschlossen haben, als auch die 5G-Versorgung nochmals spürbar erhöhen. Außerdem werden wir neue Regionen mit Gigabit-Netzen erschließen.“

Kontinuierliches Kundenwachstum bei Breitband und Mobilfunk

Das Kundenwachstum bei Magenta setzt sich fort: Nach den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2021 lag die Zahl der Breitbandkunden bei 655.000 Anschlüssen (Glasfaserkabel-Internet und DSL/Hybrid), ein Zuwachs von fünf Prozent oder 30.000 Kunden im Vergleich zum Vorjahr. Bei den Mobilfunkkunden gab es ein Plus von 28.000 Kunden auf 5,13 Mio. Kunden. Das ist ein Zuwachs von 0,5 Prozent verglichen mit dem Vergleichswert per Ende des dritten Quartals 2020. Die Zahl der TV-Kunden ging verglichen mit dem Vorjahreswert leicht zurück von 424.000 auf 414.000 Teilnehmer, unverändert wachsend ist die Zahl der Nutzer der Magenta TV-App.

Fortgesetzter Breitband- und 5G-Netzausbau in Österreich

Magenta Telekom hat in den ersten neun Monaten des Jahres 2021 bereits 159,5 Mio. Euro in Netzausbau und IT investiert. Mit der aktuellen Investitionsoffensive errichtet Magenta nicht nur ein österreichweites 5G-Netz, sondern wird alle bestehenden Glasfaserkabelnetze in allen Versorgungsgebieten zu Gigabit-Netzen aufrüsten. Darüber hinaus werden bis 2025 ohne Fördergelder weitere 150.000 neue Gigabit-Anschlüsse errichtet. Mit rund 1,4 Millionen Gigabit-Anschlüssen bietet Magenta für rund 32 Prozent aller österreichischen Haushalte und Betriebe eine Versorgung mit Gigabit-Internet, in ganz Österreich sind laut offiziellen Zahlen rund 45 Prozent aller Haushalte mit gigabitfähigen Anschlüssen versorgt. Magenta sorgt somit für rund drei Viertel aller Gigabit-Anschlüsse in Österreich und ist damit klar der führende Highspeed-Internet-Anbieter erneut bestätigt durch Netztests von Ookla und connect.

Auch der Ausbau des 5G-Netzes schreitet weiter voran: Per Ende des 3. Quartals ist 5G an 1.530 Standorten in über 1000 Gemeinden in ganz Österreich aktiv. Das entspricht einer Versorgung von über 40 Prozent der Bevölkerung. Bis Ende 2021 ist ein Ausbau der Versorgung auf knapp 45 Prozent der Bevölkerung geplant. Die Mobilfunkversorgung mit LTE Ende des 3. Quartals 2021 lag bei 98,7 Prozent der Bevölkerung in Österreich. Darüber hinaus betreibt Magenta zwei eigene Maschinennetze für die Datenkommunikation von Geräten: Seit Ende 2020 bietet Magenta LTE-M („Long Term Evolution for Machines“) an und ermöglicht damit vollkommen neue Bandbreiten für IoT-Lösungen und versorgt damit 95,3 Prozent der Betriebe und Haushalte. Bereits seit 2018 bietet das österreichweite Maschinennetz Narrowband-IoT eine optimale Versorgung für IoT-Lösungen mit geringem Bandbreitenbedarf, dieses ist österreichweit in 99 Prozent aller Betriebe und Haushalte verfügbar.