• Fünf Prozent Umsatzzuwachs auf rund 342 Mio. Euro in den ersten drei Monaten 2022
  • Bereinigtes EBITDA AL trotz Kostensteigerungen mit 124 Mio. Euro stabil
  • Investitionen von 50 Mio. Euro im 1. Quartal 2022 leicht erhöht
  • Starkes Kundenwachstum bei Mobilfunk und Internet: 4,4 Mio. SIM-Karten (+ 7%) und 664.000 Internetkunden (+ 3%)

Im ersten Quartal des Jahres 2022 konnte Magenta Telekom den Umsatz aufgrund einer unverändert hohen Nachfrage bei Privatkunden und Geschäftskunden sowie die durch eine bessere Wintertourismussaison deutlich gestiegenen Roamingeinnahmen um fünf Prozent auf 342,4 Mio. Euro steigern (Vorjahreswert: 325,8 Mio. Euro). Das Betriebsergebnis (EBITDA AL) lag mit 124,2 Mio. Euro um ein Prozent unter dem Vorjahreswert von 125,4 Mio. Euro. Trotz deutlicher Kostensteigerungen konnte somit das Betriebsergebnis gegenüber dem Vorjahr stabil gehalten werden. Die Investitionen in die Netze lagen im ersten Quartal 2022 mit 50,1 Mio. Euro leicht über dem Vergleichswert des Vorjahres (2021: 49,7 Mio. Euro).

„Es ist erfreulich zu sehen, dass sich das Roaming-Business durch die Normalisierung im Tourismus wieder in Richtung Normalniveau entwickelt. Gleichzeitig bleibt die Nachfrage nach Internet- und Kommunikationsdienstleistungen unverändert hoch und zeigt sich im erfreulichen Kundenwachstum sowohl bei Mobilfunk- als auch Breitband-Internetkunden“, sagt Andreas Bierwirth, CEO von Magenta Telekom.

Spürbarer Kundenzuwachs bei Breitband und Mobilfunk

Der Kundenzuwachs bei Magenta setzt sich fort: Gegenüber dem Vorjahresquartal 2021 gab es einen Zuwachs von 300.000 Mobilfunkkunden (+ 7 Prozent) und eine Steigerung um 19.000 Breitbandkunden (+ 3 Prozent). Die Zahl der Mobilfunkkunden im Netz von Magenta Telekom lag somit per Ende März 2022 bei 4,4 Millionen SIM-Karten (Vorjahreswert: 4,1 Millionen SIM-Karten)1. Die Zahl der Breitbandkunden (Glasfaser-Kabelinternet und DSL) legte auf 664.000 Anschlüsse zu (Per Ende März 2021: 645.000 Anschlüsse). Die Zahl der TV-Kunden ging leicht zurück und sank um 15.000 Teilnehmer auf 404.000 TV-Kunden per Ende März 2022. Unverändert wachsend ist die Zahl der Nutzer der Magenta TV-App.

Eine Milliarde Euro für den Netzausbau in Österreich bis 2025

Für die Jahre 2022 bis 2025 hat Magenta Telekom ein neues Investitionsprogramm beschlossen, welches primär den Ausbau des Glasfaser-Kabelnetzes beschleunigen wird und den laufenden 5G Ausbau weiter vorantreibt. In Summe wird rund eine Milliarde Euro über vier Jahre in den Netzausbau fließen. Magenta Telekom wird so die Position als führender Highspeed-Internet-Anbieter Österreichs weiter ausbauen. Per Ende 2021 bot Magenta Telekom rund 1,5 Millionen Gigabit-Anschlüsse und versorgte somit knapp ein Drittel aller österreichischen Haushalte und Betriebe mit Gigabit-Internet. In ganz Österreich sind laut Informationen des Breitbandbüros rund 45 Prozent aller Internetanschlüsse Gigabit-fähig, dreiviertel davon werden von Magenta bereitgestellt. Magenta Telekom ist somit mit großem Abstand der führende Anbieter dieser Highspeed-Internet-Anschlüsse.

Der Ausbau der 5G-Versorgung schreitet weiter voran: 5G war per Ende des 1. Quartals 2022 an 2000 Standorten in ganz Österreich aktiviert. Das entspricht einer Versorgung von mehr als der Hälfte aller Haushalte und Betriebe. Für 2022 ist ein weiterer Ausbau der Versorgung auf rund 55 Prozent geplant. Die Mobilfunkversorgung mit LTE per Ende des 1. Quartals lag bei 98,6 Prozent der Bevölkerung in Österreich, das neue Maschinennetz LTE-M („Long Term Evolution for Machines“), welches für IoT-Lösungen mit hohem Bandbreitenbedarf geeignet ist, erreicht bereits 95,3 Prozent der Betriebe und Haushalte. Für IoT-Lösungen mit geringem Bandbreitenbedarf betreibt Magenta zudem das österreichweite Maschinennetz Narrowband-IoT: Dieses ist österreichweit in 99 Prozent aller Betriebe und Haushalte verfügbar.


1 Anmerkung: Seit dem 1. Januar 2022 werden 921 Tsd. Vertragskunden aus dem Partnerumfeld in Österreich nicht mehr als eigene Endkunden ausgewiesen.